FCI Rassestandard

Hier beschreibe ich Dir unseren Rassestandard, also wie wir Aussehen müssen, wenn wir Reinrassig sind. Die Originalbeschreibung wird beim internationalen Dachverband der Züchter hinterlegt und gilt weltweit.

Der FCI-Rassestandard

Der Standard beschreibt den Idealtyp einer Rasse. Er wird im Ursprungsland einer Rasse erstellt, damit bei Schönheitskonkurrenzen einheitliche Beurteilungskriterien vorliegen. Die Angaben sind verbindlich.

Ursprungsland
Südschottland, Nordengland in den Border-Counties

Eignung
Als Hütehund, hauptsächlich an Scharfherden. In Deutschland wird er überwiegend für die Koppelschafhaltung genutzt. Border Collies die wenig oder keinen Hütetrieb haben, können hervorragend in anderen Arbeitsgebieten wie als Rettungshund oder Blinden-Hund eingesetzt werden.

Gesamterscheinung
Der Border Collie ist ein wohlproportionierter Hund mit geschmeidig wirkenden Konturen. Der kräftige, gleichzeitig aber anmutige Körperbau vermittelt den Eindruck von Ausdauer. Jegliche Tendenz zu Plumpheit und Schwäche ist nicht erwünscht.

Das Wesen/Charakter
Aufgeweckt, aufmerksam, führig und intelligent, nicht nervös und auch nicht aggressiv.

Der Kopf
Der Kopf ist ziemlich breit mit ausgeprägten Stop, die Nase ist schwarz. Bei braunen Hunden darf die Nase braun sein. Bei blauen Hunden sollte sie schieferfarben sein. Die Schnauze ist kurz und kräftig ausgebildet.

Die Augen
Weit auseinander gesetzt, ovale Form von mittlerer Größe. Die Augenfarbe braun. Bei Blue-merles können die Augen blau sein, manchmal ist es auch nur ein Auge.

Die Ohren
Sind von mittlerer Größe und weit auseinander stehend. Halb Aufrecht oder ganz Aufrecht getragen und ausdrucksvoll beweglich.

Der Fang
Die Zahnreihe sollte ein perfektes Scherengebiss zeigen, bei dem die Schneidezähne des Oberkiefers über die des Unterkiefers greifen.

Der Körperbau
Der Körper sollte ein athletisches Aussehen haben mit einer tiefen und breiten Brust und gut gewölbten Rippen. Die Lenden wirken muskulös. Die Kruppe ist breit und muskulös und verläuft anmutig zum Rutenansatz.

Die Pfoten
Oval mit gut gepolsterten Ballen. Gewölbte Zehen mit kurzen kräftigen Krallen.

Die Rute
Die Rute ist tief angesetzt und mäßig lang, gut behaart und mit einem Aufwärtsschwung am Ende. Die Rute reicht mit dem letzten Wirbel mindestens bis zum Sprunggelenk. Bei Erregung wird die Rute höher getragen, aber niemals über den Rücken.

Die Bewegung
Fließend frei und unermüdlich. Die Pfoten werden kaum abgehoben, damit sich der Border Collie schleichend und mit großer Geschwindigkeit bewegen kann.

Das Haarkleid
Es sind 2 Varianten, die mäßig lange und das Kurzhaar anerkannt. Beide Varianten haben dichtes Deckhaar und weiche, dichte Unterwolle. Bei der Langhaarvariante bildet das reichliche Haarkleid Mähne am Hals, an den Hinterläufen und an der Rute aus. An Gesicht, Ohren, Vorderläufen und Hinterläufen (vom Sprunggelenk bis zum Boden) sollte das Fell kurz und glatt sein.

Die Farbvarianten
Es gibt eine Vielfalt von Farben, schwarz-weiß, tricolor, blue-merle, grau-blau, rot-weiß, rot-merle, schwarz-weiß gesprenkelt. Da der Border Collie jahrhundertelang speziell auf seine Hüteeigenschaft gezüchtet wurde und nicht auf die Schönheit, gesteht der Rassestandard dem Border Collie eine große Vielzahl an Farbmerkmalen zu. Weiß sollte er allerdings nicht sein.

Die Größe
Die Idealgröße beim Rüden ist 53 cm, bei Hündinnen etwas kleiner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.